Hört man meiner Stimme das Alter an? Die Altersstimme und die Auswirkung einer einfachen Behandlung.

Sie Sind über 60 Jahre und können plötzlich nicht mehr wie gewohnt im Chor mitsingen? Oder beim telefonieren mit ihrer Familie bricht Ihnen die Stimme weg? Dann können Sie an der sogenannten Altersstimme, auch Presbyphonie genannt, leiden.

Eine über drei Wochen bestehende Heiserkeit sollte prinzipiell von einem Hals-, Nasen- und Ohrenarzt abgeklärt werden um organische Erkrankungen wie Stimmlippenlähmungen oder Tumore auszuschließen. Bei etwa 25% der >60-Jährigen ist die Presbyphonie, die physiologische Altersstimme, verantwortlich für die Heiserkeit. Die Geschlechterverteilung ist hier etwa gleich verteilt.

Durch physiologische Alterungsprozesse schrumpft bzw. atrophiert die Stimmlippenmuskulatur, wodurch der physiologische komplette Stimmlippenschluss nicht mehr gegeben ist und typischerweise ein ovalärer Stimmlippenspalt bei der Stimmbildung entsteht. Es kommt zu einer nachlassenden Elastizität, zudem können trockene Schleimhäute und Kurzatmigkeit die Stimmbildung negativ beeinflussen. Außerdem gibt es rund 200 Medikamente, die die Schleimhäute angreifen können.

Es entsteht eine intensitätsgeminderte, schwache Stimme unter deutlicher Sprechanstrengung.

Bei der Erstvorstellung bei einem Hals-, Nasen- und Ohrenarzt sollte zunächst eine ausführliche Medikamenten- und Umfeldanamnese erfolgen um mögliche auslösende Stoffe (Noxen) ausschließen zu können. Um mögliche bösartige Prozesse auszuschließen, muss eine komplette HNO-ärztliche Untersuchung durchgeführt werden. Dabei sollten möglichst der Kehlkopf und damit die Stimmlippen mittels endoskopischer Optik und hochauflösenden Kameras (HD-Kamera) ausführlich begutachtet werden. Ein logopädische Stimmstatus zur Erhebung der Stimmqualität und Stimmleistung vervollständigt die Erstvorstellung.

Eine logopädische Stimmtherapie, mit deren Hilfe der Tonus reguliert und die Atemtechnik verbessert werden kann, ist einer der Therapieansätze. Falls das logopädische Training zu keinem ausreichenden Erfolg führt, kann mit einem mininalen operativen Eingriff (Mikrolaryngoskopie) Abhilfe geschaffen werden. Dabei wird durch das Einspritzen von Eigenfett, Hyaloronsäure oder unser speziell entwickeltes und mehrfach getestetes Medikament (REF-Gel ©) das Volumen der Stimmlippen wieder aufgebaut werden. Hierdurch können die Stimmlippen sich wieder komplett treffen und schließen, der physiologische Stimmlippenschluss ist wieder hergestellt. Die Stimme wird kräftiger, klarer und es das Sprechen strengt nicht mehr an.

Zögern Sie nicht, einen Termin zur Beratung in einer unserer Praxen zu vereinbaren. Wir würden uns freuen, Sie als Patienten begrüßen zu dürfen.


Autor: Frau Anne Peschka - Fachärztin für HNO-Heilkunde (ENT-Senior Consultant), Leiterin der KOPFZENTRUM Praxis in Colditz.